Glasfaser im Landkreis Altötting

Neben der ausführlichen Dokumentation des Fortschritts in Neuötting soll diese Seite einen Überblick über Glasfaser-Aktivitäten in anderen Kommunen geben, jedoch ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass im Landkreis Altötting bis 2021 keine größeren Aktivitäten zum großflächigen, eigenwirtschaftlichen Glasfaser-Ausbau zu verzeichnen waren.

Generell vorab zur Eonordnung: wenn "alternative Anbieter" einen eigenwirtschaftlichen Glasfaserausbau anstreben, läuft es in der Regel so, dass eine Kooperationsvereinbarung zwischen Gemeinde und Anbieter geschlossen wird. Auf die Gemeinde kommen keine Kosten zu, sie unterstützt aber den Anbieter, soweit wettbewerbsrechtlich möglich. Der Anbieter startet in eine Vorvermarktungsphase (Nachfragebündelung), um die nötige Kundenanzahl (Quote) für einen wirtschaftlichen Ausbau zu gewinnen. Wird die Quote erreicht, findet der Ausbau statt. Für Kunden, die sich in der Vorvermarktung für einen Anschluss entscheiden, ist dieser kostenlos.

Altötting

Im Januar 2023 veröffentlicht die Stadt eine Informationsseite zum Glasfaserausbau und den Vorhaben der Anbieter Deutsche Giganetz, Telekom Deutschland sowie 1&1. Auslöser dafür war offenbar "agressive" Werbung von 1&1, die laut Pressebericht für Verwirrung in der Bevölkerung (bzw. zumindest beim Stadtrat) geführt hat.

Im Oktober 2022 stellt sich die Deutsche Giganetz im Stadtrat vor. Der Ausbau könnte bei Abschluss einer Kooperationsvereinbarung und 6 Monate nach Vermarktungsstart beginnen und würde 1,5 bis 2 Jahre dauern. Als nötige Quote werden rund 40% genannt.

Die Telekom würde gemäß Pressebericht das Stadtgebiet erst 2024 ausbauen. Laut Ausbaukarte  der Telekom (Stand Dezember 2022) sind die Arbeiten zwischen 1.10.2024 und 31.12.2025 geplant.     

Der Vectoring-Ausbau der Telekom erfolgte bis Ende 2016, also rund 2 Jahre früher als in der Nachbarstadt Neuötting.

Burghausen

Burghausen als größte Stadt des Landkreises ist die erste Kommune in der Region, in der die Deutsche Telekom mit einem größerflächigen Glasfaserausbau aktiv wird.

2022 werden bis zu 1.800 Haushalte in Burghausen in der "Neustadt" sowie im Gewerbepark Lindach mit Glasfaser ausgebaut.

Burgkirchen an der Alz

Im Oktober 2022 stellt sich die Deutsche Giganetz im Stadtrat vor. Aussage, dass der Ausbau 1,5 Jahre dauern würde und eine Quote von 40% nötig sei. Ein Kooperationsvertrag wird noch nicht abgeschlossen.

Garching an der Alz

In Garching stellt sich die Deutsche Giganetz Ende November 2022 vor. Es wird ein eigenwirtschaftlicher Ausbau von bis zu 80% angestrebt, die Quote für die Vorvermarktung beträgt laut Pressebericht 30%.

Im Januar 2023 schließt die Gemeinde eine Kooperationsvereinbarung mit der Deutschen Giganetz ab (offenbar als erste Gemeinde im Landkreis). Laut Pressebericht hätte die Deutsche Glasfaser kein Angebot abgegeben, die Deutsche Telekom einen Ausbau des Kernbereichs für 2026 zugesagt. Der Ausbau der Giganetz soll bereits 2023 starten.

Töging am Inn

Im September 2022 stellt sich die Deutsche Giganetz im Stadtrat vor. Aussage, dass der Ausbau 1 Jahr dauern würde. Ein Kooperationsvertrag wird noch nicht abgeschlossen.

Im Dezember 2022 zeigt die interaktive Ausbaukarte der Telekom für Töging einen Glasfaserausbau für 2027 an. Für den Kunden wird dies so kommuniziert:

Screenshot Telekom-Website, Dezember 2022

Winhöring

In der Gemeinde Winhöring ergibt sich ein sehr differenziertes Bild. Während der westliche Ortskern mindestens seit 2016 mit VDSL-Vectoring in den Verteilerkästen der Telekom gut versorgt ist, wurden das östliche Ortsgebiet (Burg, Kronberg, Unterau...) erst 2021 ausgebaut. Der Ortsteil Eisenfelden sowie weitere Außenbereiche wurden von inexio mit Glasfaser ausgebaut.

Mit Start 2022 sollen im Rahmen des Bundesförderprogramms alle unerschlossenen Gemeindebereiche mit einem direkten Glasfaseranschluss erschlossen werden. Der Ausbau erfolgt mit den Netzbetreibern PEGO Pegnitzenergie GmbH und m-net.